Impressum / Datenschutz
Olaf Groß

Google bessert bei Analytics nach

Olaf Groß | 26.05.2010 | Sicherheit

WebtrackingDass Google Analytics massiv gegen geltendes Recht verstößt, haben die Datenschutzbehörden im vergangen Jahr sehr deutlich gemacht. Google hat jetzt sein Webanalyse-Tool dahingehend angepasst, dass zumindest zwei elementare Kritikpunkte etwas entschärft werden können.

Mehr zum Google Analytics lesen Sie hier.

Wirtschaftsjurist Lars Klatte warnte Online-Händler hier im shopbetreiber-blog.de im Anschluss an die Konferenz der obersten Datenschutzbehörden im November 2009 vor dem Einsatz von Google Analytics:

Solange durch Google Analytics weiter IP-Adressen erhoben und gespeichert werden, ist die Verwendung dieses Tools mit erheblichen rechtlichen Risiken verbunden. Da die Einholung einer Einwilligung vor dem Einsatz des Tools, d. h. bereits vor dem Betreten der Website, nur schwer umsetzbar sein dürfte, sollten Shopbetreiber, die rechtlichen Problemen ganz aus dem Weg gehen möchten, auf Google Analytics besser verzichten.

Opt-out bei Nutzerprofilen

Nun hat Google reagiert. Wie manche glauben, um sein Geschäft in Deutschland nicht zu gefährden. Über ein Browser-Plugin sollen Webseitenbenutzer der Erstellung von Nutzerprofilen durch Analytics widersprechen können.

IP-Kürzung

Zudem besteht ab sofort die Option, im Java-Script Part eines Onlineshops durch eine spezielle Funktion die IP-Adressen zu kürzen, und so den Anforderungen gerecht zu werden.

Keine Entwarnung

Dass durch die Nachbesserungen bei Analytics die rechtlichen Probleme tatsächlich beseitigt werden können, ist noch keineswegs klar. So ist beispielsweise zu klären, ob die angebotene Browser-Erweiterung tatsächlich ausreicht, um den Widerspruch gegen die Datensammlung wirksam umzusetzen. Problematisch ist, dass die Erweiterung nur für ausgewählte Browser angeboten wird.

Nutzer von Analytics sollten aber die angebotenen Möglichkeiten auf jeden Fall nutzen, selbst wenn damit die Probleme möglicherweise nicht restlos beseitigt werden können.

Datenschutzrechtliche Forderungen

Der „Düsseldorfer Kreis“, ein informeller Zusammenschluss der obersten Datenschutzbehörden, hat folgende Vorgaben für den Einsatz von Webanalyse-Tools beschlossen:

  • Den Betroffenen ist eine Möglichkeit zum Widerspruch gegen die Erstellung von Nutzungsprofilen
    einzuräumen.
  • Die pseudonymisierten Nutzungsdaten dürfen nicht mit Daten über den Träger des Pseudonyms zusammengeführt werden.
  • Auf die Erstellung von pseudonymen Nutzungsprofilen und die Möglichkeit zum Widerspruch müssen die Anbieter in deutlicher Form im Rahmen der Datenschutzerklärung auf ihrer Internetseite hinweisen.
  • Personenbezogene Daten eines Nutzers dürfen ohne Einwilligung nur erhoben und verwendet werden, soweit dies erforderlich ist, um die Inanspruchnahme von Telemedien zu ermöglichen und abzurechnen.
  • Die Analyse des Nutzungsverhaltens unter Verwendung vollständiger IP-Adressen ist aufgrund der Personenbeziehbarkeit dieser Daten daher nur mit bewusster, eindeutiger Einwilligung zulässig.

5 Reaktionen zu “Google bessert bei Analytics nach”

  1. Mario Zanier

    Für xt:Commerce 4 Kunden wurde hierzu bereits ein aktuelles Modul bereitgestellt welches die IP-Kürzung unterstützt.

    http://www.xt-commerce.info/index.php?_m=downloads&_a=viewdownload&downloaditemid=41

  2. Christian Aust

    Viel Lärm um nichts. Während der Düsseldorfer Kreis verschreckt IP-Adressen mit personenbezogenen Merkmalen gleichsetzt und darauf seine gesamte Argumentation stützt, sehen Gerichte die IP-Adresse keineswegs als ausreichenden Hinweis auf die Identität eines Nutzers an, wenn es um die Durchsetzung von Ansprüchen geht.

    Klar, dass Juristen auf den Zug aufspringen: Als zeigefingerstreckender Augur macht man sich immer gut. Und es könnte ja Mandantschaft dabei herausspringen.

    Aber man sollte die Kirche im Dorf lassen: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten, nur weil die Datenschützer das gerne so hätten. Oder gibt es schon entsprechende Urteile, die die Ansicht des Düsseldorfer Kreises teilen?

  3. Lars Klatte

    @Christian Aust: Ja, es gibt Gerichte, die das auch so sehen. Lesen Sie hierzu etwa folgenden Beitrag: Vorsicht bei der Speicherung von IP-Adressen

  4. MB legal

    Google Analytics und der deutsche Datenschutz…

    Google Analytics ist das kostenlose Tool von Google, Besucherzahlen auf einer Website festzustellen. Es wird über einige Zeilen Javascript-Code in die Website eingebunden und sammelt von da an Informationen über die Besucher. Die Detailgenauigkeit is…

  5. Google Analytics jetzt Oberstadt-Kind? » Marketing » Blog für den Onlinehandel

    […] jeden) wirksamen Opt-out-Mechanismus keine Rede sein. Olaf Groß gibt aus diesem Grund in seinem Artikel im Shopbetreiber-Blog auch “keine […]

Einen Kommentar schreiben




1 von 11

Archiv

  • Juli 2016
  • Juni 2016
  • Mai 2016
  • April 2016
  • März 2016
  • Februar 2016
  • Januar 2016
  • Dezember 2015
  • © 2011 Trusted Shops GmbH | Powered by WordPress