Impressum / Datenschutz
Dr. Carsten Föhlisch

LG Berlin: Kein Wertersatz für befülltes Wasserbett – Globales Leihhaus Internet?

Dr. Carsten Föhlisch | 18.10.2010 | Neue Urteile

gerichtAm 3. November 2010 wird der BGH einen Fall verhandeln, in dem es um die Frage geht, ob ein Händler einen Wertersatzanspruch hat, wenn der Verbraucher ein Wasserbett befüllt und anschließend den Vertrag widerruft. Das LG Berlin verurteilte den Händler zur Rückzahlung des kompletten Kaufpreises.

Lesen Sie mehr über die Gründe dieses Urteils.

Am 03. September 2009 urteilte der EuGH (C-489/07), dass die deutschen Vorschriften zum Wertersatz nach Ausübung des Widerrufsrechtes teilweise europarechtswidrig sind. Daraufhin entbrannte eine heftige Diskussion – sowohl in der juristischen Wissenschaft als auch bei den Shopbetreibern – über die Frage, welche Auswirkungen dieses Urteil auf den Alltag habe.

Dabei gingen die Meinungen sehr weit auseinander: Zwischen „alles bleibt wie bisher“ bis „Wertersatz kann nicht mehr geltend gemacht werden“ waren alle Meinungen vertreten.

Kurz nach dem EuGH-Urteil fällte das LG Berlin in der Berufungsinstanz ein Urteil über den Wertersatz, welches demnächst vom BGH in der Revisionsinstanz überprüft werden wird.

Urteil des LG Berlin

Das LG Berlin (Urteil v. 18.11.2009, 50 S 56/09) verurteilte einen Händler zur Erstattung des kompletten Kaufpreises eines Wasserbettes.

Der Kläger, ein Verbraucher, verlangte die Rückzahlung von 1007 Euro, weil er seine Vertragserklärung über die Bestellung eines Wasserbettes widerrufen hatte. Der ursprüngliche Kaufpreis betrug 1.265 Euro. Davon erstattete der Händler bereits 268 Euro.

„Das Amtsgericht hat den Beklagten durch Urteil vom 9. April 2009, das dem Beklagten am 17. April 2009 zugestellt wurde, zur geltend gemachten Zahlung in Höhe von 1.007 Euro zuzüglich vorgerichtlicher Rechtsanwaltskosten verurteilt.“

Gegen diese Entscheidung legte der Händler Berufung ein. Diese hatte keinen Erfolg.

Der klagende Verbraucher verwies in der Berufungsinstanz auf das in der Zwischenzeit ergangene EuGH-Urteil, wonach das dem Käufer in § 357 Abs. 3 BGB gestattete Prüfungsrecht auch ein „Ausprobieren“ der Ware zulasse.

Wertersatzvorschriften

Der Verbraucher hatte wirksam seinen Widerruf erklärt. Also hat er grundsätzlich auch einen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises. Hieran bestand kein Streit.

„Der Beklagte hat hiergegen auch nicht wirksam mit einem Schadensersatzanspruch nach § 357 Abs. 3 Satz 1 BGB in Höhe der Klageforderung aufgerechnet.“

Nach dieser Vorschrift hat der Verbraucher dann abweichend von der Grundvorschrift des § 346 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BGB Wertersatz für eine durch bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandenen Verschlechterung zu leisten, wenn er entsprechend den Vorgaben des § 357 BGB informiert worden ist.  Allerdings ist ein Wertersatz dann nicht zu leisten, wenn die Verschlechterung ausschließlich auf die Prüfung der Sache zurückzuführen ist.

„Der Beklagte hat insoweit geltend gemacht, dass das Wasserbett zwar in ordnungsgemäßen Zustand zurückgegeben wurde, dieses aber infolge der unstreitigen Nutzung nicht mehr als neuwertig und aufgrund eines fehlenden Zweitmarktes für gebrauchte Wasserbetten auch nicht mehr anderweitig veräußerbar sei.“

Gericht ändert seine Rechtsauffassung

Das Gericht ging anfangs noch davon aus, dass aufgrund der mehrtätigen Testung des Bettes nicht mehr nur von einer bloßen Prüfung gesprochen werden könne, sondern bereits von einer bestimmungsgemäßen Ingebrauchnahme mit der Folge, dass Wertersatz für eine Verschlechterung zu zahlen sei, der grundsätzlich auch in einer Wertminderung wegen mangelnder Neuwertigkeit bzw. Absetzbarkeit bestehen kann.

Allerdings

„lässt sich diese Rechtsansicht mit der am 3. September 2009 ergangenen Entscheidung des EuGH (C-489/07) nicht mehr halten.“

Orientierung am EuGH-Urteil

Zwar hatte der EuGH nicht über den Wertersatz infolge einer Verschlechterung der Sache zu entscheiden, sondern über Wertersatz für erlangte Gebrauchsvorteil, sodass der Leitsatz der Entscheidung, dass eine nationale Regelung europarechtswidrig ist, nach der generell Wertersatz für die Nutzung der Ware verlangt werden könne. Allerdings setzte sich der EuGH grundsätzlich mit den Rechtsfolgen eines wirksamen Widerrufs im Fernabsatz auseinander.

Nachteilsausgleich im Vergleich zu Offline-Verträgen

Der EuGH betonte, dass u.a. das Ziel der Fernabsatzrichtlinie sei, für den Verbraucher Nachteile auszugleichen, die er durch den Vertragsabschluss im Fernabsatz gegenüber einem Vertragabschluss im Laden hinnehmen muss.

„Mit dem Widerrufsrecht werde dem Verbraucher ‚eine angemessene Bedenkzeit eingeräumt, in der er die Möglichkeit hat, die gekaufte Ware zu prüfen und auszuprobieren‘.“

Nicht nur Prüfung auf Vollständigkeit

Die mit dem Fall bis dahin befasste Einzelrichterin war noch der Auffassung, dass unter den Begriff der „Prüfung der Sache“ in Abgrenzung zur bestimmungsgemäßen Ingebrauchnahme nur eine bloße „Prüfung der Vollständigkeit und Qualität der Wäre – ähnlich der Prüfung eines Kaufmanns bei Eingang der Ware -“ handele.

Diese Auffassung, so das Gericht, steht aber mit dem EuGH-Urteil im Widerspruch.

„Die Ausnahmeregelung des § 357 Abs. 3 Satz 2 BGB wird vielmehr europarechtskonform dahingehend zu verstehen sein, dass prüfen auch „ausprobieren“ einschließt.“

Schwierige Abgrenzung im Einzelfall

Im Fall wie dem eines Wasserbettes dürfte eine solche Abgrenzung aber Schwierigkeiten bringen, da die Ware erst durch Nutzung überhaupt geprüft werden kann. Insoweit folgt das Gericht dem Vorschlag von Lapp,

„wonach die Abgrenzung analog zur Unterscheidung der Abnahme und der produktiven Nutzung im Werkvertragsrecht vorgenommen werden kann […]

Auch im Rahmen der Abnahme kann regelmäßig eine Funktionsprüfung vorgenommen werden, die aber noch nicht als bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme, die u.U. zur konkludenten Abnahme führen kann, angesehen wird.

Dies deckt sich auch mit den Ausführungen des EuGH, wonach dem Verbraucher jedenfalls Rechte zustehen müssen, die zur zweckdienlichen Ausübung seines Widerrufsrechtes erforderlich sind, was nach seiner Auffassung eben auch das Ausprobieren und damit die Überprüfung der Funktionalität der Ware durch Nutzung beinhaltet.“

Hinweis in AGB des Händlers

Ein Wasserbett kann – naturgemäß – nur durch das Befüllen der Matratze mit Wasser probiert werden. Der Händler wies aber in seinem Shop darauf hin:

„dass durch das Befüllen der Matratze des Wasserbettes regelmäßig eine Verschlechterung eintritt, da das Bett nicht mehr als neuwertig zu veräußern ist.“

Diese Klausel ist nach Auffassung des Gerichts wegen Verstoßes gegen § 307 Abs. 2 Ziffer 1 BGB unwirksam, da sie

„in eindeutigem Widerspruch zur obigen Richtlinie und der europarechtskonformen auszulegenden nationalen Vorschrift des § 357 Abs. 3 BGB steht.“

Test über drei Tage

Der Kläger testete das Bett nach eigenen Einlassungen insgesamt drei Tage.

„Im Hinblick darauf, dass es sich bei einem Bett regelmäßig um eine langfristige, für das eigene Wohlbefinden nicht unerhebliche Anschaffung handelt, dürfte auch eine dreitägige Nutzung noch als angemessene Prüfung im Sinne von § 357 Abs. 3 Satz 2 BGB zu werten sein.

Der EuGH hat auch insoweit klargestellt, dass hier keine schematischen Grundsätze gelten können, sondern im Rahmen des Einzelfalles insbesondere die Natur der fraglichen Ware und die Länge des (Nutzungs-)Zeitraums maßgeblich sind.“

Letztlich spielte die Dauer der Testzeit vorliegend aber keine Rolle, da die geltend gemachte Verschlechterung des Bettes nicht aufgrund der mehrtägigen Nutzung eintrat, sondern – wie der Beklagtenvertreter in der mündlichen Verhandlung bekräftigte – bereits durch das erstmalige Befüllen des Wasserbettes in vollem Umfang eintrete.

„Die einmalige Befüllung des Wasserbettes war dem Beklagten gemäß den obigen Ausführungen aber gestattet. Die darüber hinaus gehende Nutzung des Bettes war danach aber für den Schadenseintritt ohnehin nicht mehr kausal.“

Daher schied ein Anspruch des Händlers aus § 357 Abs. 3 Satz 1 BGB aus.

Zulassung der Revision

Das Gericht hat die Revision zum BGH explizit zugelassen.

„Die Revision ist im Hinblick auf die grundsätzliche Bedeutung der Sache nach § 543 Abs. 2 Ziffer 1 ZPO zuzulassen. Eine höchstrichterliche (nationale) Entscheidung zur Frage der Abgrenzung zwischen bestimmungsgemäßer Ingebrauchnahme und Prüfung im Rahmen des § 357 Abs. 3 BGB, die in einer Vielzahl von Fällen gestellt wird, existiert bislang nicht.“

Fazit

Nun erhält der BGH die Gelegenheit, sich zu dieser Rechtsfrage zu äußern, die von enormer wirtschaftlicher Bedeutung ist. Bei Produkten, welche einen Preis im einstelligen Bereich haben, kann der Händler vielleicht die wenigen Widerrufe in die Preise einkalkulieren. Verliert ein Händler aber wie im vorliegenden Fall pro Widerruf über 1.000 Euro, wird er schnell seinen Online-Shop schließen.

Der Gesetzgeber ist dringend aufgerufen, endlich einen gerechten Interessenausgleich zwischen Händler und Verbraucher zu schaffen, damit das Internet nicht vollständig zum globalen Leihhaus mutiert.

Update: Der BGH (VIII ZR 337/09) hat dieses Urteil am 3.11.2010 bestätigt.

Lesen Sie mehr dazu

9 Reaktionen zu “LG Berlin: Kein Wertersatz für befülltes Wasserbett – Globales Leihhaus Internet?”

  1. Kay Steeger

    Und demnächst dürfen elektrische Zahnbürsten, Vibratoren, die eine oder andere Flasche Wein oder Dose Kaviar, Kontaktlinsen oder gar Hygieneartikel wie Tampons und Kondome „ausprobiert“ werden, um diese Waren dem Online-Händler am besten noch „unfrei“ zurück zu senden und sich dann den vollen Kaufpreis erstatten zu lassen. Wann darf ich das eigentlich im stationären Handel, wenn es doch um Gleichstellung geht? Die großen Warenhäuser werden dann meine Wellness-Oase. Denn ich muss schließlich ausgiebig ausprobieren, wie es bei online bestellten Artikeln auch erlaubt ist…

    Gruß, Kay Steeger

  2. LG Berlin: Kein Wertersatz für befülltes Wasserbett – Globales Leihhaus Internet? | xtcModified eCommerce Shopsoftware

    […] Den ganzen Artikel lesen. […]

  3. Tobias Faust

    Soweit ich weiß hat ein Ladengeschäft, welches Wasserbetten verkauft, immer eines da, worauf sich der Kunde legen kann um es auszuprobieren. Kein Kunde aber wird drei Nächte beim Wasserbettenverkäufer verbringen, um das Bett im Sinne von „Im Hinblick darauf, dass es sich bei einem Bett regelmäßig um eine langfristige, für das eigene Wohlbefinden nicht unerhebliche Anschaffung handelt, dürfte auch eine dreitägige Nutzung noch als angemessene Prüfung im Sinne von § 357 Abs. 3 Satz 2 BGB zu werten sein.“ zu testen. Sollte die Entscheidung pro Verkäufer fallen, wird sich das online verfügbare Angebot an käuflichen Waren schnell auf ein Maß reduzieren, was dem internetaffinen Käufer schnell klar machen dürfte, dass teurere Anschaffungen nur noch offline zu erledigen sind.
    Gilt das dann auch z.B. für Lebensmittel? Darf der Kunde erst ein Stück vom Käse „prüfen und testen“ und dann den Rest zurück schicken, um den vollen Kaufpreis inkl. Hin- und Rückversand zu erstattet bekommen?

  4. Andreas

    Für den Händler sicher eine schlechte Sache. Aber man muss sich auch einmal Fragen, ob JEDER Artikel für das Verkaufen im Internet geeignet ist.
    Dann muss der Herr Kunde eben mal wieder ein Ladengeschäft betreten…. und Händler müssen sich Gedanken machen, doch etwas analog ( im Ladengeschäft) anzubieten.

    Am Ende trifft es häufig Händler, die keine Ladengeschäfte besitzen. Da kann ein Kunde nicht Probeliegen oder ähnliches. Dieser Händler verkauft vielleicht aus Lagerhaltung. Ein anderer Händler hat vorher Beratung geleistet, war aber „zu teuer“. Weil man ja nicht bereit ist, für Beratung zu zahlen…

    Wir haben stationär ein Wasserbett gekauft. Es wurde auch angeboten, vorher zu Test eins aufzubauen… Wir haben das auch in Anspruch genommen, waren zufrieden und bestellten eines…

    Es war etwas teurer, aber für beide ein gutes Geschäft. Wir hatten die Testmöglichkeit, der Händler das Geschäft…

    Ich kann den Kunden verstehen, dass er sein volles Geld haben möchte.

    P.S. ich habe auch 3 Onlineshops und bin auch mit solchen Dingen konfrontiert. Daher weiß ich um die Brisanz. Aber ich vertreibe auch analog/ stationär und ärger mich über die Dreitigkeit MANCHER Onlinehändler, den stationären Handel auszunutzen…

  5. Schwertransport

    Sehe nur ich das so, oder sieht sich der BGH erst jetzt einer Situation ausgesetzt, die seit Jahren auch mit normalen Shops betrieben wird? Bei Neckermann, OTTO etc. ist dies auch möglich, nicht nur in Internetshops.

  6. Dunkelwelt

    Etwas rein zum Thema „Globales Leihhaus Internet“: Gestern bei SternTV ging es um Hyperhidrose, also übermäßigen, dauerhaften Schweißfluß bei den Betroffenen. Die in der Sendung anwesende Betroffene sagte selbst, das sie im stationären Geschäft keine Klamotten mehr kauft, da diese nach dem Anprobieren regelmäßig so verschmutzt waren, das sie diese Klamotten dann auch kaufen musste, deshalb bestellt sie nur noch online, da man hier ja das Widerrufsrecht hat. Bedeutet also, man kann seine verdreckten Klamotten einfach zurückschicken. Wie es sich momentan so anhört, darf man als Händler irgendwann wirklich keinen Wertersatz mehr für solche Verschmutzungen verlangen, es geht also wirklich immer weiter in Richtung globales Leihaus Internet. Interessant finde ich, das selbst auf der Seite von C&A unter „Service“ folgender Ausschlus zu lesen ist: „Warenzustand bei Rücksendung – Wir bitten um Verständnis, dass nur Artikel mit Originaletikett und in einem Zustand wie bei der Anprobe im Laden zurückgenommen werden. Bei offensichtlichen Gebrauchsspuren (Make up- und Lippenstift-Flecken, Geruch etc.) ansonsten mangelfreier Ware wird diese für uns unverkäuflich und wir müssen leider Wertersatz in Höhe des Kaufpreises geltend machen. Die Ware wird in diesem Fall an den Kunden zurückgeschickt und der Kaufpreis als Wertersatz einbehalten.“ — So sollte es eigentlich generell gehandhabt werden!

  7. AWB

    Dann warten wir doch mal ab, ob C+A diese Klausel aufrecht erhalten kann. Sicher wäre eine solche Regelung für den Handel akzeptabel. Doch der EuGH tendiert derzeit mehr als deutlich in Richutng Verbraucher“schutz“ oder wie immer man dies nennen mag. Ich erhalte öfter Berichte von Händlern, die sich mit ziemlich dreisten Kunden auseinander setzen müssen, weil diese völlig unbrauchbare Ware zurück bekommen.

    Wie T.F. oben schon darlegte, gibt es sehr wohl eine deutliche Diskrepanz zwischen dem Ausprobieren im Laden und dem Ausprobieren zuhause. Und nicht jeder Händler, ob online oder nicht, hat die wirtschaftliche Stärke, Waren ohne ‚Wenn und Aber‘ zurück zu nehmen.

    Der aktuelle Kurs des EuGH wird dem Onlinehandel langfristig Schaden zufügen. Zumindest den ‚kleineren‘ Onlinehändlern.

  8. Susann Franz

    ich bin zwar etwas spät dran mit meinem Kommentar, aber es ist mittlerweise nicht mehr nachzuvollziehen, warum ein Online-Händler für alles aufkommen muß. Sämtliche Kosten muß im Falle des Falles der Händler tragen. WARUM ???? Nun wächst eine Generation heran, die sich mit ihren Rechten beim Online-Kauf bestens auskennt. Wenn die Verbraucher für ihr Handeln nicht bald selbst die Verantwortung nehmen müssen, indem sie die Kosten dafür tragen müssen, und sei es nur die Kosten der Rücksendung, dann seh ich schwarz für die Zukunft.
    Ich finde es schade, daß der Wasserbett-Händler den Prozess verloren hat. Das ist fast ein Skandal. Aber ich persönlich würde es ebenfalls auf einen Prozess ankommen lassen, damit die eigentliche Problematik vielleicht irgendwann mal erkannt wird….

  9. Kann der Wertersatz auch 100% betragen? » Grundlagenwissen, Tipps und Tricks rund um rechtliche Fragen von Shopbetreibern. » shopbetreiber-recht.de

    […] LG Berlin (Urteil v. 18.11.2009, 50 S 56/09) entschied, dass ein Wasserbettenhändler keinen Anspruch auf Wertersatz hat, wenn der Verbraucher […]

Einen Kommentar schreiben




1 von 11

Archiv

  • September 2016
  • August 2016
  • Juli 2016
  • Juni 2016
  • Mai 2016
  • April 2016
  • März 2016
  • Februar 2016
  • © 2011 Trusted Shops GmbH | Powered by WordPress