Impressum / Datenschutz
Olaf Groß

Online-Handel in Österreich: Fast jede zweite Bestellung geht an die “Piefkes”

Olaf Groß | 19.11.2012 | Studien

Österreich ist ein E-Commerce-Land. Das zeigt erneut eine Studie des Institutes für Handelsforschung (IFH) in Köln. Beim Pro-Kopf-Umsatz hat die Alpenrepublik die Deutschen sogar schon überholt. Vom E-Commerce-Boom profitieren vor allem Unternehmen aus Deutschland.

So schaut Online-Handel in Österreich aus.

Während 2007 der Onlineumsatz in Österreich noch bei 840 Millionen Euro lag, wurden im Jahr 2011 bereits fast 3,2 Milliarden Euro im Internet erwirtschaftet. Damit kann der österreichische E-Commerce in den vier Jahren von 2007 bis 2011 einen Zuwachs von insgesamt 278 Prozent verzeichnen.

„Mit einem durchschnittlichen Wachstum von 39,4 Prozent pro Jahr wächst der österreichische E-Commerce rasant. Zum Vergleich: Der deutsche E-Commerce – der ja ebenfalls immer beträchtliche Sprünge macht – wächst im Schnitt um 23,9 Prozent“, so Hansjürgen Heinick, Senior Consultant am IFH Köln zu den Ergebnissen des „Branchenreports Internethandel Österreich“.

Allerdings: Der Umsatz, der im Internet erwirtschaftet wird, ist in Deutschland mit 27,6 Milliarden Euro 8,6-mal so groß wie der österreichische Online-Umsatz.

Rund die Hälfte der österreichischen Online-Bestellungen wird im Ausland abgewickelt

Ein Blick auf die Entwicklung der Pro-Kopf-Umsätze im Internethandel verrät: Obwohl die österreichischen Konsumenten später auf den Onlinezug aufgesprungen sind, haben sie ihren Rückstand schnell aufgeholt und ihre deutschen Nachbarn seit 2010 in Sachen Online-Ausgaben sogar überholt. Während Österreicher 2011 durchschnittlich 378 Euro im Internet ausgaben, haben die deutschen Konsumenten für durchschnittlich 338 Euro online eingekauft.

Von der Online-Shopping-Lust der Österreicher profitieren dabei insbesondere deutsche Unternehmen. Rund die Hälfte der Internet-Bestellungen in Österreich wird in ausländischen Onlineshops getätigt – zum größten Teil bei deutschen Händlern. Dies bestätigt auch das Ranking des größten Online-Shops in Österreich, das von iBusiness und dem EHI Retail Institut erstellt wurde. Nur ein originär österreichisches Unternehmen ist unter den 20 umsatzstärksten Händlern vertreten. Da der Universal Versand – 1957 von Photo Porst aus Deutschland als Niederlassung gegründet – nicht nach Deutschland liefert, kann er als rein österreichischer Shop angesehen werden, auch wenn er mittlerweile zur Otto Group gehört.

Hier die Top 10 aus Österreich:

  1.  amazon.at, Universalist, 204,4 Mio. Euro
  2. Universal Versand, Universalist, 80 Mio. Euro
  3. ottoversand.at, Universalist, 55,0 Mio. Euro
  4. Neckermann Versand Österreich, Universalist, 37,4 Mio. Euro
  5. eduscho.at (Tchibo), Universalist, 33,8 Mio. Euro
  6. Conrad Electronic, Elektronik. 33,5 Mio. Euro
  7. Weltbild Verlag, Medien, 29,3 Mio. Euro
  8. bonprix srl, Mode, 18,6 Mio. Euro
  9. quelle.at, Unterhaltungselektronik, 18,6 Mio. Euro
  10. amazon.com, Universalist, 18,3 Mio. Euro

Unterschiede in den Konsumgewohnheiten gibt es laut IFH-Branchenreport kaum. Auffällig ist lediglich, dass während Österreicher tendenziell mehr Sportbekleidung und -artikel online bestellen, die Deutschen bei Consumer Electronics und Elektrogeräten vorne liegen.

Auch für die Zukunft des österreichischen E-Commerce hat die aktuelle IFH-Studie positive Zahlen parat. Die Experten des IFH Köln rechnen damit, dass sich das Umsatzvolumen im Internethandel in Österreich bis 2016 um mehr als die Hälfte des aktuellen Marktvolumens auf gut 4,9 Milliarden Euro steigert.

4 Reaktionen zu “Online-Handel in Österreich: Fast jede zweite Bestellung geht an die “Piefkes””

  1. Jabama

    Das können wir bestätigen und noch etwas möchte ich anmerken:
    Österreichische Kunden sind überaus höflich, nett und verdienen unser gesamtes Vertrauen. Probleme werden mit diesen Kunden absolut fair und ohne Mißstimmung gelöst, Betrugsfälle gibt es kaum und der Österreicher sagt gerne auch mal Danke.
    Mit solchen Kunden macht der Handel Spaß.
    WIr freuen uns über jede Bestellung aus Österreich

  2. taschenmann2005.de

    Sie profitieren bloß von Deutschen Widerrufsrecht mit kostenloser Rücksendung und 1 Monatiger Frist und retournieren dabei sehr gern. Und jeder Retour kostet dann ca. 30Euro. Das macht kein Spaß.

  3. Dunkelwelt

    @Taschenmann: Die Wiederrufsfrist beträgt in Deutschland wie auch in Österreich 14 Tage, hier gibt es schonmal keinen Unterschied. Die Rücksendequote hängt natürlich wie immer vom Sortiment ab und gerade bei Bekleidung dürfte sie ähnlich hoch liegen wie in Deutschland, deshalb habe ich aufgrund der hohen Versandkosten und damit einhergehenden Verlusten bei Umtausch und Widerruf den Versand ins Ausland komplett eingestellt.

  4. Nico

    Wir erhalten erfreulicher Weise auch immer mehr Bestellungen aus Österreich, was uns sehr freut, da die österreichischen Kunden wirklich sehr angenehm sind, es macht einfach Spaß mit Ihnen zusammen zu arbeiten.

Einen Kommentar schreiben




1 von 11

Archiv

  • Juli 2014
  • Juni 2014
  • Mai 2014
  • April 2014
  • März 2014
  • Februar 2014
  • Januar 2014
  • Dezember 2013
  • © 2011 Trusted Shops GmbH | Powered by WordPress