Impressum / Datenschutz
Martin Rätze

Neue Pflichten bei der Energiekennzeichnung ab 1. Januar 2015

Martin Rätze | 21.11.2014 | Abmahnungen, Gesetze

AchtungZum 1. Januar treten neue Vorschriften zur Energiekennzeichnung für Online-Händler in Kraft. Alle Händler, die Produkte mit einer entsprechenden Kennzeichnungspflicht verkaufen, sind hiervor betroffen und sollten jetzt bereits Vorbereitungen treffen, um im neuen Jahr Abmahnungen zu vermeiden.

Lesen Sie mehr zu den neuen Pflichten.

Update: So könnte die Umsetzung im Shop aussehen.

Für zahlreiche Produkte gibt es spezielle Vorschriften zur Energiekennzeichnung. Auch Online-Händler müssen heute schon spezielle Angaben auf der Produktseite vorhalten. Diese Plichten ändern sich aber zum 1. Januar in einem entscheidenden Detail.

Betroffene Produktgruppen

Händler, die eine oder mehrere der folgenden Produktgruppen in ihren Shops verkaufen, sind von den Änderungen betroffen:

  • Haushaltsgeschirrspüler
  • Haushaltskühlgeräte
  • Haushaltswaschmaschinen
  • Fernsehgeräte
  • Luftkonditionierer
  • Haushaltswäschetrockner
  • elektrische Lampen und Leuchten
  • Staubsauger
  • Raumheizgeräte (und ähnliche)
  • Warmwasserbereitern, Warmwasserspeichern

Die neuen Pflichten greifen aber nur bei Produkten, die ab dem 1. Januar 2015 mit einer neuen Modellkennung in Verkehr gebracht werden. Ausweislich des Erwägungsgrundes 5 der delegierten Verordnung Nr. 518/2014, in der die neuen Pflichten geregelt werden, betrifft dies

„neue Modelle, einschließlich aktualisierter existierender Modelle, …

Für existierende Modelle sollte die Bereitstellung des elektronischen Etiketts und des elektronischen Datenblatts auf freiwilliger Basis erfolgen.“

Pflichten der Lieferanten

Lieferanten sind zukünftig dazu verpflichtet, für Modelle, die ab dem 1. Januar 2015 mit einer neuen Modellkennung in Verkehr gebracht werden, ein elektronisches Etikett sowie ein elektronisches Produktdatenblatt bereitzustellen.

Die Gestaltung des Etiketts wird in der für die jeweils einschlägige Produktgruppe delegierten Verordnung im Anhang genau beschrieben. Dabei handelt es sich um die aus dem stationären Handel bekannten Energiekennzeichnungs-Etiketten, wie beispielsweise dieses hier für Universalstaubsauger:

Universalstaubsauger

Auch die Angaben, die auf dem Produktblatt der jeweiligen Produktgruppe stehen müssen, sind in den jeweiligen Anhängen der Verordnungen exakt geregelt. Dabei ist sogar die Reihenfolge der Angaben klar vorgegeben.

Die Lieferanten können das Etikett und das Produktdatenblatt beispielsweise auf einer Website zum Download zur Verfügung stellen.

Pflichten der Händler

Die Pflichten der Händler sind ebenfalls klar in der Verordnung geregelt.

Erfolgt das Angebot der jeweiligen Produkte über das Internet und wurden dem Händler ein elektronisches Etikett und ein elektronisches Produktdatenblatt vom Lieferanten bereitgestellt, gelten neue, ebenfalls klar definierte Vorgaben über die Anzeige des Etiketts und des Produktdatenblattes.

Etikett am Preis

In den Anhängen sind auch genaue Vorgaben für die Platzierung der Etiketten und Produktdatenblätter im Online-Shop gemacht.

Das elektronische Etikett ist dabei „in der Nähe des Produktpreises“ darzustellen.

Dabei kann das Etikett auch in Form einer „geschachtelten Anzeige“ angezeigt werden. Das bedeutet, dass das Etikett verlinkt werden darf.

Aber auch für den Link werden in den Anhängen ganz genaue Vorgaben gemacht.

Der Link muss dabei ein Pfeil in der Farbe der Energieeffizienzklasse des Produktes sein. Auf diesem Pfeil muss die Energieeffizienzklasse in Weiß und in einer Schriftgröße, die der des Preises entspricht stehen. Der Pfeil muss dabei einem der folgenden zwei Formate entsprechen:

geschachtelte Anzeige

Entscheiden Sie sich für den Weg der „geschachtelten Anzeige“ (also für eine Verlinkung), müssen Sie dabei die weiteren Vorgaben beachten.

„Bei einer geschachtelten Anzeige muss die Reihenfolge, in der das Etikett angezeigt wird, folgenden Vorgaben entsprechen:

a) das in Nummer 3 genannte Bild wird auf dem Anzeigemechanismus in der Nähe des Produktpreises dargestellt;

b) das Bild muss mit einem Link zum Etikett versehen sein;

c) das Etikett wird nach einem Mausklick auf das Bild, nach einem Maus-Rollover über das Bild oder nach dem Berühren oder Aufziehen des Bildes auf einem Touchscreen angezeigt;

d) das Etikett wird in einem Pop-up-Fenster, auf einer neuen Registerkarte, auf einer neuen Seite oder als Einblendung angezeigt;

e) für die Vergrößerung des Etiketts auf Touchscreens gelten die Gerätekonventionen für die Vergrößerung durch Berührung eines Touchscreens;

f) die Anzeige des Etiketts wird mit Hilfe einer Option zum Schließen oder mit einem anderen Standard-Schließmechanismus beendet;

g) der alternative Text für die Grafik, der anzuzeigen ist, wenn das Etikett nicht angezeigt werden kann, gibt die Energieeffizienzklasse des Produkts in einer Schriftgröße an, die der des Preises entspricht.“

Produktdatenblatt am Preis

Auch das elektronische Produktdatenblatt muss in der Nähe des Produktpreises dargestellt werden. Dabei ist die Größe so zu wählen, dass das Produktdatenblatt gut sichtbar und leserlich ist.

Auch hier haben Sie die Möglichkeit der „geschalten Anzeige“, also einer Verlinkung.

Der Link ist dabei klar und leserlich mit dem Wort „Produktdatenblatt“ bezeichnet sein.

„Bei Anwendung einer geschachtelten Anzeige muss das Produktdatenblatt beim ersten Mausklick auf den Link, beim ersten Maus-Rollover über den Link bzw. beim ersten Berühren oder Aufziehen des Links auf einem Touchscreen erscheinen.“

Update: Beispielhafte Darstellung im Shop

Das klingt zunächst harmlos. Pfeil-Grafik einfügen, auf das Etikett verlinken, Link auf das Produktdatenblatt einfügen und verlinken, fertig. Alles aber „in der Nähe des Preises“. Gerade in Shops, in denen die Preise sehr groß dargestellt werden, vernichten diese Grafiken jedes liebevoll gestaltete Shopdesign. Nachfolgend habe ich einmal den Blockpfeil und den Link auf das Produktdatenblatt auf zwei Produktseiten von Online-Shops eingefügt.

Auf beiden Produktseiten wäre „in der Nähe des Preises“ erfüllt. Die Anordnung sollte so gewählt sein, dass der Kunde nicht scrollen muss, um die Links zu sehen.

Energie richtig

Energiekennzeichnung

Fazit

Online-Händler, die die oben genannten Produktgruppen im Sortiment haben, müssen sich auf die Neuerungen einstellen. Insbesondere sind entsprechende Links in der Nähe des Preises anzulegen. Eine Missachtung der neuen Vorgaben kann zu Abmahnungen führen.

Sie sollten frühzeitig Ihre IT-Abteilung oder -Dienstleister beauftragen, entsprechende Felder oder Links in der Nähe der Produktpreise aufzunehmen. Was konkret noch „in der Nähe“ bedeutet, werden mit der Zeit die Gerichte herausarbeiten müssen.

Abzuwarten bleibt, ob und wie Plattformen wie eBay oder amazon die Vorgaben umsetzen.

12 Reaktionen zu “Neue Pflichten bei der Energiekennzeichnung ab 1. Januar 2015”

  1. Martin Fichter

    Auf jeden Fall gut zu wissen!

  2. Willi F.

    Sie schreiben:
    „Der Link muss dabei ein Pfeil in der Farbe der Energieeffizienzklasse des Produktes sein.“
    Dann benötigen wir dazu die RAL-Nummern der Farben, sonst gibt es wieder Abmahnungen!

  3. Martin Rätze

    @Willi F.
    Die jeweilige EU-VO gibt die Farbcodierungen aber genau vor, z.B. für Haushaltskühlgeräte Anhang II Nr. 3 VO 1060/2010. Sie sollten sich daher an diese Vorgaben halten und nicht den RAL fragen.
    Höchste Effizienzklasse: X-00-X-00,
    Zweite Effizienzklasse: 70-00-X-00,
    Dritte Effizienzklasse: 30-00-X-00,
    Vierte Effizienzklasse: 00-00-X-00,
    Fünfte Effizienzklasse: 00-30-X-00,
    Sechste Effizienzklasse: 00-70-X-00,
    Letzte Effizienzklasse: 00-X-X-00

  4. Marvin

    @Martin Rätze
    Betrifft dies nur den Handel mit Verbrauchern oder gelten die neuen Vorschriften zur Energiekennzeichnung auch für den (ausschließlichen) Handel mit Geschäftskunden?

  5. Achim

    Hallo Herr Rätze,
    im o.g. Text lautet es:
    „Betroffene Produktgruppen:
    … ?Fernsehgeräte
    … ?elektrische Lampen und Leuchten“.
    Gilt das denn auch für Leuchten und Leuchtmittel sowie Monitore im Fahrzeugbereich (PKW, LKW, Motorrad)…?

  6. Sylvia

    „elektrische Lampen und Leuchten“
    Ich hoffe doch mal stark das hier Veranstaltungstechnik, Effektleuchten und Dekorationsbeleuchtung ausgenommen sind. Ich wüsste nicht wie man hier eine Klassifizierung vornehmen könnte und im Grunde genommen interessiert das in dem Bereich auch Niemanden.

    Dieser A+++ Mist ist bei vielen Haushaltsgeräten eh auch nur Augenwischerei. Denn wenn die Waschmaschine oder Spülmaschine dafür 3x so lange braucht ist zwar der Verbrauch in der Stunde gemessen niedriger aber in der Gesamtzeit ist der Verbrauch nicht selten sogar höher als mit dem Alten Gerät.
    Müsst Ihr mal nachmessen. Ohne Quatsch :-)

  7. Dominik

    Ich würde mich der Frage von Marvin anschließen. Gibt es einen Unterschied zwischen B2B & B2C?

  8. Norbert

    Was ich mich noch frage wie ist die Kennzeichnung bei Lampen wo man mehrere Leuchtmittel einsetzen kann. Auf dem Label wird hier ein Bereich angegeben was alles eingesetzt werden kann. Welche Angabe muss dann auf der kleinen Vorschau angegeben werden?

  9. Martin Rätze

    Hallo Norbert,
    das ist eine berechtigte Frage. Die EU-Kommission hat bei der Erstellung der Verordnung äußerst ungenau gearbeitet, um das einmal nett auszudrücken. Sie haben ihren Fehler auch schon erkannt und ein Dokument mit FAQ erstellt, in dem diese Frage auch beantwortet wurde. Leider hat die Kommission zwischenzeitlich aber ihre Website umgestellt, daher funktioniert der Link auf das Dokument, den ich habe, nicht mehr. Ich werde versuchen, das Dokument zu finden, damit ich dann Ihre Frage beantworten kann.

  10. Norbert

    Hallo Martin,

    danke für die Info. Bei anderen Shops habe ich gesehen dass immer die beste Kennzeichnung angegeben wird, aber ob das richtig ist weiß ich leider nicht.

  11. Benni

    Ist es eigentlich geregelt, ob der Pfeil + Link nur auf den Produktdetailseiten neben dem Preis stehen muss?

    Viele Shops haben ja auch einen Preis + Warenkorbbutton in den Listenansichten drin (Kategorieseiten, Suchergebnislisten).

  12. Martin Rätze

    Ja. Sobald auf einer Kategorieseite ein Warenkorb-Button vorhanden ist, muss der Pfeil + Link auch da sein, weil das dann das Angebot i.S. der Verordnung ist.

    Der Warenkorb-Button auf Kategorieseiten ist aber ohnehin aus rechtlicher Sicht der größte Unsinn überhaupt, weil dann alle Informationspflichten, die der Verbraucher sonst auf der Produktdetail-Seite findet, schon auf der Kategorieseite stehen müssen.

Einen Kommentar schreiben




1 von 11

Archiv

  • Mai 2016
  • April 2016
  • März 2016
  • Februar 2016
  • Januar 2016
  • Dezember 2015
  • November 2015
  • Oktober 2015
  • © 2011 Trusted Shops GmbH | Powered by WordPress