Impressum / Datenschutz
Martin Rätze

Zahlung per Kreditkarte: EU will Gebühren deckeln

Martin Rätze | 18.12.2014 | Gesetze

KreditkartengebührenSeit der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie in deutsches Recht gelten strenge Vorschriften für das Erheben von Gebühren auf bestimmte Zahlungsarten. Gebühren dürfen nur dann erhoben werden, wenn dem Verbraucher mindestens eine gängige und zumutbare kostenlose Zahlungsart angeboten wird und die Gebühren nicht die Selbstkosten des Unternehmers übersteigen. Die EU will jetzt die Gebühren deckeln, die bei der Zahlung per Kreditkarte anfallen.

Das hat auch Auswirkungen auf Gebühren, die vom Verbraucher verlangt werden können.

Wie tagesschau.de berichtet, will die EU die Gebühren deckeln, die bei der Zahlung per Kreditkarte anfallen.

Diese sog. Interbankenentgelte, entstehen, weil die Hausbank des Online-Händlers eine Gebühr für die Überweisung an die kartenausgebende Bank zahlen muss.

In Deutschland betragen diese Gebühren derzeit im Durchschnitt 1,8% des Kaufpreises. Diese Gebühr, die der Händler für die Zahlung des Verbrauchers per Kreditkarte zahlen muss, darf er, sofern er mindestens eine gängige und zumutbare kostenlose Zahlungsart anbietet, dem Verbraucher als Kreditkartengebühr in Rechnung stellen, wenn der Verbraucher mit Kreditkarte zahlen will.

Diese Gebühren sollen nun gesenkt werden:

für Kreditkarten auf 0,3% der Kaufsumme

für Debitkarten auf 0,2% der Kaufsumme

Formal muss der Vorschlag aber noch abgestimmt werden. Das Europaparlament will sich im kommenden Jahr damit beschäftigen.

Gebühren für die Zahlung mit Kreditkarte im Online-Handel

Diese Änderung hätte auch Auswirkungen für Online-Händler, die Zahlungen per Kreditkarte anbieten und hierfür extra Gebühren verlangen. Werden diese gesetzlich gedeckelt, werden damit auch gleichzeitig die Kreditkartengebühren gesetzlich festgelegt, die Online-Händler vom Verbraucher verlangen dürfen, wenn er per Kreditkarte zahlt.

Denn seit 13. Juni 2014 ist nämlich zu beachten, dass solche Zuschläge für die Auswahl einer bestimmten Zahlungsart nur zulässig sind, sofern

  1. eine gängige und zumutbare Zahlungsart kostenlos angeboten wird und
  2. die Zuschläge die Kosten, die dem Unternehmer durch den Einsatz dieses Zahlungsmittels entstehen, nicht übersteigen.

Zumutbar ist eine Zahlungsart nach Auffassung der Verbraucherschützer dann, wenn der Verbraucher nicht in Vorleistung geht und somit allein das Insolvenzrisiko trägt. Das bedeutet, dass die Zahlungsart Vorkasse keine zumutbare Zahlungsart im Sinne von Nummer 2 sein soll. Hierzu gibt es aber noch keine gefestigte Rechtsprechung.

Zumutbar wäre diese aber auf jeden Fall, wenn eine Insolvenzabsicherung, wie z.B. der Trusted Shops Käuferschutz im Online-Shop angeboten wird.

Fazit

Händler, die als Zahlungsart auch Kreditkarte anbieten und hierfür eine zusätzliche Gebühr verlangen, müssen dieses Thema weiter beobachten. Sobald die entsprechenden Regeln in Kraft treten, muss dann auch die Höhe der Gebühr für die Zahlung per Kreditkarte angepasst werden. Unterbleibt dies, kann das zum einen abgemahnt werden und zum anderen muss der Verbraucher diese Zusatzgebühren dann nicht zahlen bzw. zurückfordern. (mr)

4 Reaktionen zu “Zahlung per Kreditkarte: EU will Gebühren deckeln”

  1. Dunkelwelt Gothicshop

    Nuja, das gängige Disagio für Kreditkartenzahlungen liegt eigentlich bei knapp unter 3% zzgl. Transaktionsgebühr zzgl. anteiliger monatlicher Grundgebühr und nicht bei nur 1,8%, das ist zumindest meine Erfahrung. Ein Grund, warum ich im Laden und online keine (direkte) Kreditkartenzahlung anbiete. Extra Gebühren für eine Zahlungsart sieht, glaube ich, kein Verbraucher gern, 0,2/0,3% wären ja ein Traum, die kann man eher einkalkulieren und extra Gebühren müsste da niemand mehr erheben.

  2. Patrick Wagner

    Falls so ein Gesetz dazu führt, dass die Kreditkartenanbieter ihre Gebühren von zum Teil über 2% auf 0,3% senken, wäre das natürlich schön für alle Beteiligten. Falls so ein Gesetz sagen würde, dass Kreditkartenanbieter nach wie vor 2-3% verlangen dürfen, der Händler aber nur 0,3% an den Kunden weitergeben dürfte, wäre das eine fatale Entscheidung. Man müsste dann die Gebühren in die normalen Verkaufspreise einkalkulieren, und Vorkasse-Bezahler, Nachnahme-Bezahler etc. müssten die Kreditkartenbenutzer sponsorn. Wenn da nicht die Lobby von Kreditkarten-Betreibern dahinter steckt…

  3. Tobias Kollewe

    Bei der Gebühr von 1,8% handelt es sich nicht um die Gesamtgebühr, sondern nur um die Interbankenentgelte. Aber auch die hier genannten 1,8% sind nicht korrekt. Der Durchschnitt aller Interbankentgelte in Deutschland liegt bei rund 1,3%.
    Nichtsdestotrotz: Wenn diese Gebühren gedeckelt werden, dürfte auch der transaktionsabhängige Gebührenanteil für Kreditkartenzahlung in Onlineshops um etwas mehr als 0,5% sinken. Langfristig könnten wir uns der 2%-Marke nähern. Und damit dürfte Kreditkartenzahlung auch im Onlineshop (noch) attraktiver werden.

  4. Zgorzelecki

    Das wird bedeuten, dass nun auch in Deutschland die Kontoführungsgebühren massiv nach oben getrieben werden. Die Zeit der 0-Euro-Konten und 0-Euro-Visa-Karten wird wohl zu Ende gehen. Es gibt Angebote wie Number26, die sich vor allem mit den Interchangegebühren finanzieren. Ob sie sich noch lange halten können?

Einen Kommentar schreiben




1 von 11

Archiv

  • Mai 2016
  • April 2016
  • März 2016
  • Februar 2016
  • Januar 2016
  • Dezember 2015
  • November 2015
  • Oktober 2015
  • © 2011 Trusted Shops GmbH | Powered by WordPress