Impressum / Datenschutz
Martin Rätze

Händler muss Schadenersatz zahlen, wenn er eine eBay-Auktion abbricht

Martin Rätze | 12.11.2014 | Neue Urteile

BGHWerden Waren bei eBay im Auktionsformat angeboten, müssen Händler diese Auktionen auch ablaufen lassen. Werden solche Auktionen vorzeitig abgebrochen, ohne dass ein Anfechtungsgrund oder die Voraussetzungen der eBay-AGB gegeben sind, muss der Händler Schadenersatz an den Höchstbietenden zahlen, hat der BGH jetzt noch einmal klargestellt.

Lesen Sie mehr über das Urteil.

Der BGH hat heute folgende Pressemitteilung Nr. 164/2014 veröffentlicht:

„Schnäppchenpreis“ bei einer eBay-Auktion

Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage der Wirksamkeit eines im Wege einer Internetauktion abgeschlossenen Kaufvertrags befasst, bei dem ein grobes Missverhältnis zwischen dem Kaufpreis und dem Wert der Kaufsache besteht.

Der Beklagte bot seinen Gebrauchtwagen bei eBay zum Kauf an und setzte ein Mindestgebot von 1 € fest. Der Kläger bot kurz nach dem Beginn der eBay-Auktion 1 € für den Pkw und setzte dabei eine Preisobergrenze von 555,55 €. Einige Stunden später brach der Beklagte die eBay-Auktion ab. Per E-Mail teilte er dem Kläger, der mit seinem Anfangsgebot Höchstbietender war, mit, er habe außerhalb der Auktion einen Käufer gefunden, der bereit sei, 4.200 € zu zahlen. Der Kläger begehrt Schadensersatz wegen Nichterfüllung des nach seiner Ansicht wirksam zu einem Kaufpreis von 1 € geschlossenen Kaufvertrags und macht geltend, der Pkw habe einen Wert von 5.250 €. Das Landgericht hat der auf Schadensersatz in Höhe von 5.249 € gerichteten Klage dem Grunde nach stattgegeben. Die Berufung des Beklagten ist erfolglos geblieben. Mit der vom Berufungsgericht zugelassenen Revision verfolgt der Beklagte sein Klageabweisungsbegehren weiter.

Die Revision hatte keinen Erfolg. Der unter anderem für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass der Kaufvertrag nicht wegen Sittenwidrigkeit (§ 138 Abs. 1 BGB*) nichtig ist. Bei einer Internetauktion rechtfertigt ein grobes Missverhältnis zwischen dem Maximalgebot des Käufers und dem Wert des Versteigerungsobjekts nicht ohne Weiteres den Schluss auf eine verwerfliche Gesinnung des Bieters im Sinne von § 138 Abs. 1 BGB. Es macht gerade den Reiz einer Internetauktion aus, den Auktionsgegenstand zu einem „Schnäppchenpreis“ zu erwerben, während umgekehrt der Veräußerer die Chance wahrnimmt, einen für ihn vorteilhaften Preis im Wege des Überbietens zu erzielen. Besondere Umstände, aus denen auf eine verwerfliche Gesinnung des Klägers geschlossen werden könnte, hat das Berufungsgericht nicht festgestellt.

Auch die Wertung des Berufungsgerichts, dass der Beklagte dem Kläger nicht den Einwand des Rechtsmissbrauchs entgegen halten könne, ist aus Rechtsgründen nicht zu beanstanden. Dass das Fahrzeug letztlich zu einem Preis von 1 € verkauft worden ist, beruht auf den freien Entscheidungen des Beklagten, der das Risiko eines für ihn ungünstigen Auktionsverlaufs durch die Wahl eines niedrigen Startpreises ohne Festsetzung eines Mindestgebots eingegangen ist und durch den nicht gerechtfertigten Abbruch der Auktion die Ursache dafür gesetzt hat, dass sich das Risiko verwirklicht.

* § 138 BGB Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher

(1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.

VIII ZR 42/14 – Urteil vom 12. November 2014

Fazit

eBay-Auktionen lassen sich nur unter engen Voraussetzungen abbrechen, ohne dass der Verkäufer hierfür einen Schadenersatz zahlen muss. Will man sein Angebot also tatsächlich als Auktion laufen lassen, muss man sich das vorab gut überlegen, denn diese Entscheidung kann nicht so einfach rückgängig gemacht werden. Ein außerhalb der Auktion gefundener Käufer ist niemals Grund für den Abbruch einer Auktion. (mr)

2 Reaktionen zu “Händler muss Schadenersatz zahlen, wenn er eine eBay-Auktion abbricht”

  1. tokra

    Faktisch wird es so laufen, dass man einen guten Kumpel bietet mal eben das Höchstangebot abzugeben und die Auktion dann erst irgendwann danach abbricht. Oder gar ein Fantasiegebot abgeben lässt und die Auktion hinterher rückabwickelt inkl. Gutschrift Verkaufsprovision. Hier einen Missbrauch nachzuweisen dürfte für die „Geschädigten“ schwierig sein.

    In der Pflicht wäre vielmehr Ebay bei einem Auktionsabbruch deutlich in fetter roter Schrift auf die möglichen Konsequenzen hinzuweisen, am besten mit Link auf dieses Urteil. Dann käme es gar nicht zu solchen Fällen.

  2. Ebay: Auktionsabbruch & Schadensersatz › ESTUGO.net Webhosting

    […] Laut dem Beitrag vom Shopbetreiber Blog hat der BGH (Bundesgerichtshof) dies nun noch einmal ausdrücklich klargestellt. Das Urteil bzw. die Entscheidung selbst ist im Shopbetreiber Blog zu finden. […]

Einen Kommentar schreiben




1 von 11

Archiv

  • Mai 2016
  • April 2016
  • März 2016
  • Februar 2016
  • Januar 2016
  • Dezember 2015
  • November 2015
  • Oktober 2015
  • © 2011 Trusted Shops GmbH | Powered by WordPress