Impressum / Datenschutz
Dr. Carsten Föhlisch

Gesetzesänderung: Umtausch defekter Ware muss kostenlos sein

Dr. Carsten Föhlisch | 17.12.2008 | Gesetze

Neues GesetzWie das Bundesjustizministerium (BMJ) mitteilt, trat am 16. Dezember 2008 eine Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) in Kraft, wonach ein Verbraucher keinen Wertersatz für die Benutzung einer fehlerhaft gelieferten Sache an den Verkäufer zahlen muss, wenn er die Ware wegen dieses Fehlers später umtauscht. Hintergrund war ein Urteil des EuGH.

Lesen Sie mehr über diese im Eilverfahren auf den Weg gebrachte Gesetzesänderung.

Der deutsche Gesetzgeber folgt mit der Änderung einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (Urteil vom 17. April 2008 Rs C-404/06) zur Auslegung der sogenannten Verbrauchsgüterkauf-Richtlinie.

Der Backofen-Fall des EuGH 

Der Europäische Gerichtshof hatte hier über folgenden Fall (vzbv gegen Quelle) zu entscheiden:

Etwa eineinhalb Jahre nach der Lieferung eines privat genutzten Backofenherd-Sets wurden Mängel an dem Herd festgestellt. Die Käuferin gab das Gerät an den Verkäufer zurück.

Das Gerät wurde durch ein neues ersetzt. Der Verkäufer verlangte jedoch die Zahlung von rund 70 Euro als Wertersatz für die Vorteile, welche die Käuferin angeblich aus der Nutzung des ursprünglich gelieferten Geräts gezogen hatte.

Umtausch defekter Ware muss kostenlos sein

In Fällen wie diesem müssen Verbraucher bei Rückgabe der fehlerhaften Sache künftig keinen Wertersatz für die zwischenzeitliche Nutzung leisten.

Gesetz im Eilverfahren auf den Weg gebracht

Die Neuregelung ist im Gesetz zur Durchführung des Übereinkommens vom 30. Oktober 2007 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen und zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs enthalten, so das BMJ. Das EuGH-Urteil musste rasch umgesetzt werden. (cf)

Quelle: Pressemeldung des Bundesministeriums der Justiz v. 16.12.2008

Siehe auch hier im Blog:

2 Reaktionen zu “Gesetzesänderung: Umtausch defekter Ware muss kostenlos sein”

  1. Torsten Kracke

    Interessant wäre hierzu der genaue neue Gesetzeswortlaut. Welche Paragraphen sind betroffen?

    Wie verhält es sich eigentlich in dem Fall, in dem ein Kunde auf Neulieferung verzichtet und stattdessen lieber eine Erstattung möchte (weil er z. B. von dem Produkt nun nicht mehr überzeugt ist). Meiner Meinung nach sollte man in dem Fall den gezogenen Nutzen nach wie vor in Abzug bringen können, da dann ein Rücktritt vom Kaufvertrag vorliegt.

  2. TOOLTIME Auktion Deutschland » Blog Archive » Gesetzesänderung: Umtausch defekter Ware muss kostenlos sein

    […] Wie das Bundesjustizministerium (BMJ) mitteilt, trat am 16. Dezember 2008 eine Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) in Kraft, wonach ein Verbraucher keinen Wertersatz für die Benutzung einer fehlerhaft gelieferten Sache an den Verkäufer zahlen muss, wenn er die Ware wegen dieses Fehlers später umtauscht. Hintergrund war ein Urteil des EuGH. (gelesen auf shopbetreiber-blog.de) […]

Einen Kommentar schreiben




1 von 11

Archiv

  • Juni 2016
  • Mai 2016
  • April 2016
  • März 2016
  • Februar 2016
  • Januar 2016
  • Dezember 2015
  • November 2015
  • © 2011 Trusted Shops GmbH | Powered by WordPress