Impressum / Datenschutz
Olaf Groß

Gütesiegel & Co.: Wohin damit im Warenkorb?

Olaf Groß | 3.09.2012 | Usability

Vertrauensbildende Maßnahmen gehören in jeden Werkzeugkasten eines Online-Händlers. Shopbetreiber platzieren Gütesiegel und Co. allerdings nicht mehr nur ausschließlich auf der Startseite. Auch im Warenkorb erneuern sie noch einmal das Vertrauensversprechen.

Doch wo ist im Warenkorb der ideale Platz?

Vertrauen ist ein wichtiges Element in der Händler-Kunden-Beziehung, die man Kaufen nennt. Positive Einflüsse auf die Konversion Rate, oder die Bestell-Abbruchrate sind mittlerweile bestens dokumentiert.

In der Regel setzen Shopbetreiber vertrauensbildende Maßnahmen, darunter fallen unter anderem Gütesiegel, Kundenbewertungen oder Paymentsysteme, auf der Startseite ein. Doch ein Online-Shop bietet im Verlauf des Bestellprozesses noch viele weitere Möglichkeiten, das Vertrauensversprechen zu erneuern: Zum Beispiel der Warenkorb.

Links gewinnt

Die CRO-Agentur WebArts hat nun untersucht, an welcher Position im Warenkorb die Wahrnehmung von vertrauensbildenden Maßnahmen am stärksten ist. Das Ergebnis:

„Die Position links des Warenkorbs gewinnt mit großem Abstand das Rennen um das visuelle Gewicht in diesem Test.“

Im Versuch wurden vertrauensbildende Maßnahmen an vier unterschiedlichen Positionen in einem Warenkorb positioniert und mittels Heat-Map ausgewertet:

  1. Header: Über alle Templates hinweg im Header der Seite
  2. Unten: Unterhalb der Call-to-Action in Kombination mit einer Vorteils-Box
  3. Call-to-Action: Links neben der primären Call-to-Action
  4. Links: Links vom Warenkorb

Zudem wurden die Ergebnisse der Heat-Map mit statistischen Daten zur Fixation angereichert. Die Fixation beschreibt wie schnell und wie lange der visuelle Kontakt zu einem Punkt hergestellt ist. Je schneller und je länger ein Nutzer ein Element visuell wahrnimmt, desto intensiver ist die Wirkung des Elements auf den Nutzer.

Eigene Test sind dennoch notwendig

Shopbetreiber sollten diese Ergebnisse allerdings nicht als ein Dogma betrachten. CRO-Spezialist Torsten Hubert von WebArts rät daher:

Aus vielen Testingprojekten und Labs wissen wir, dass die Integration von Trust-Elementen auf der Warenkorbseite oft sehr gute Ergebnisse liefert.

Eyetracking liefert im Prozess der Conversion Optimierung sehr wichtige Erkenntnisse und dient beispielsweise der Verprobung von visuellen Konzepten oder liefert wichtige Hinweise für Optimierungspotentiale. Ich empfehle jedoch Entscheidungen immer auf der Grundlage von Testings zu treffen. Das Messen betriebswirtschaftlicher Auswirkungen ist immer mehr wert, als das optische Gewicht.

6 Reaktionen zu “Gütesiegel & Co.: Wohin damit im Warenkorb?”

  1. Martin

    Sehe ich genauso – verhältsich im Prinzip mit dem Firmenlogo oder der Navigation. Es wird immer zuerst von links nach rechts geschaut.

  2. Michael

    Feedback unserer Kunden haben gezeigt, dass diese Siegel Shops negativ beeinflussen.

    Hinz und Kunz hat derlei Siegel und es wurden schon oft genug Siegel an inkonforme Shops oder sogar Fälschungen ausgegeben.

    Das ist doch nichts anderes als Gelddruckerei für die Betreiber aber kein Mehrwert für Shops.

  3. Andreas

    @Michael bist du da sicher? Man liest wirklich überall was anderes. Sprich die meisten Tests haben ergeben, das Siegel durchaus mehr Vertrauen schaffen. Natürlich müssen es bekannte sein.

  4. Michael

    @Andreas

    Wir haben es über einen Zeitraum von einem Jahr getestet. Ob es allgemein stimmt kann ich nicht sagen, unser Klientel in der Unterhaltungselektronik hat sich jedoch klar gegen jede Form von Siegel ausgesprochen.

    Trotz Siegel haben die Kunden dennoch den direkten Kontakt über Telefon oder Mail als „Bestätigung“ eingeholt um sich ein Bild von der Kompetenz und Seriosität des Händlers zu verschaffen und genau da können wir gegenüber diversen Konkurrenten punkten.

    Wir bieten an vielen Stellen im Shop dem Kunden direkt Kontakt mit uns aufzunehmen und nehmen ihm damit das Gefühl alleine in einem virtuellen Laden zu stellen.

    Auch wenn es ein falsches Vorgehen des Kunden ist, von einem Siegel auf Kompetenz, Freundlichkeit oder Seriosität zu schliessen machen die Kunden es dennoch. Und wenn sie am Telefon auf „Vollpfosten“ treffen oder unsachlich behandelt werden werten sie damit auch das Siegel herab.

  5. Links der Woche: Warum ein Shop von Google abgestraft wird, wohin im Warenkorb mit Gütesiegeln & Co » Take-me-to-auction

    […] Gütesiegel & Co.: Wohin damit im Warenkorb? Via: Shopbetreiber-Blog […]

  6. KiMoB.de

    Mal abgesehen von diesen ganzen Siegeln, wie kann ich meinen Kunden im Checkout Seriösität, Vertrauen und Sicherheit vermitteln?

    Meine Meinung zu diesen Siegeln ist ähnlich wie die von Michael.. in der Hauptsache eine Gelddruckmaschine… denn was macht TS zum Beispiel… im Grunde verkaufen die nur eine Versicherung…

Einen Kommentar schreiben




1 von 11

Archiv

  • September 2016
  • August 2016
  • Juli 2016
  • Juni 2016
  • Mai 2016
  • April 2016
  • März 2016
  • Februar 2016
  • © 2011 Trusted Shops GmbH | Powered by WordPress