Impressum / Datenschutz
Olaf Groß

Zalando plant Zustellung in 30 Minuten

Olaf Groß | 20.10.2015 | Marketing

Zalando

Um innerhalb eines Zeitraumes von 30 Minuten liefern zu können, hat Zalando angekündigt, künftig mit Händlern vor Ort zusammenarbeiten zu wollen. Der technische Aufwand dahinter ist enorm und wird weitere Investitionen zu Lasten der Profitabilität erfordern.

Bei Zalando schiebt Vorstandsmitglied Robert Gentz gerade zwei große Projekte an. Die Entwicklung vom Online-Händler zum Technologie-Unternehmen und die taggleiche Zustellung innerhalb einer halben Stunde nach Eingang der Bestellung.

Wie Letzteres funktionieren soll, erläutert Firmengründer Gentz folgendermaßen: Anstatt auf Bestände in einem ortsnahen Regionallager zuzugreifen, solle künftig ein engmaschiges Netz aus lokalen Partner-Geschäften aufgebaut werden. Sind die bestellten Artikel dort vorrätig, so erfolgt der Versand direkt von dort aus.

„Der zweite Schritt wäre, Ware aus angebundenen lokalen Geschäften für unsere Kunden verfügbar zu machen. Dann lassen sich Sachen auch binnen einer halben Stunde zustellen.“

Der gläserne Händler

Um diesen Plan tatsächlich zur Serienreife entwickeln zu können, ist ein gigantischer technischer Kraftakt von Nöten. Denn Zalando wird bei den lokalen Händlern sowohl die Lagerbestände als auch die in den Showrooms präsentierten Produkte in Echtzeit nachverfolgen müssen.

Ohne einen immensen Investitionsaufwand in die dafür notwendigen Systeme wird sich das Projekt nicht umsetzen lassen. Auch müssen die lokalen Händler mitziehen und werden sich diese Kooperation attraktiv vergüten lassen.

Für den lokalen Händler bedeutet dies: Er müsste gegenüber Zalando die Hosen runterlassen und würde somit zum gläsernen Händler. Denn über den Zugriff auf die Warenbestände eines Händlers könnte Zalando ziemlich genau die Umschlagshäufigkeit bis runter auf das einzelne Produkt ermitteln und auch den damit verbundenen Umsatz.

Lieferservice statt Versand

Ist diese Strategie auch im Massenmarkt erfolgreich, werden mit Sicherheit viele weitere finanzstarke Händler das System für sich zu nutzen versuchen. Das bedeutet natürlich auch, dass den großen Versanddienstleistern, wie etwa DHL, Hermes oder UPS ein Teil des Umsatzes wergbrechen würde.

Denn eine 30-Minuten-Zustellung ist auf dem Versandweg nicht realisierbar. Dies funktioniert nur in Form eines Lieferservices. Darauf werden sich die etablierten Dienstleister einstellen müssen, wollen sie an diesem Geschäft mitverdienen.

Tech statt Handel

Fakt ist, dass der Online-Handel von Beginn an stark technologiegetrieben ist. Durch die rasante Entwicklung in diesem Bereich werden Anteil und Relevanz technischer Systeme noch weiter zunehmen.

Um einen Vorsprung durch Technik für sich nutzen zu können, entwickeln sich Zalando und viele andere Big Player zu Technologie-Unternehmen. Dazu eröffnet Zalando in Helsinki ein Tech-Hub in dem unter anderem mobile Anwendungen für den Modeeinkauf entwickelt werden.

„80 Prozent der Zeit, die Menschen an ihren Smartphones verbringen, verbringen sie innerhalb von Apps. Wie sieht eine App für den Modebereich aus, die die beste Konsumentenerfahrung bringt? Das ist eine der größten Aufgaben, die wir in Helsinki lösen wollen.“

In Wesentlichen macht sich Zalando daran, die in der jüngeren Vergangenheit entwickelten konzeptionellen Überlegungen zur Gestaltung erfolgreicher Shopping-Apps in konkrete Anwendungen zu überführen. Dazu zählen beispielsweise Standortdaten, Spracherkennung oder die Nutzung der in Smartphones eingebauten Kamera.

Fazit

Zalando ist dabei einen großen strategischen Schritt in die Zukunft zu machen. Ob es ihnen gelingt, branchenweite globale Standards zu schaffen, wie es beispielsweise Amazon in Teilen vorgemacht hat, bleibt abzuwarten.

Die Entscheidung, gewisse Grenzen im Online-Handel neu festlegen zu wollen, zeugt von unternehmerischem Pioniergeist und ist sicherlich auch dem wirtschaftlichen Erfolg geschuldet. Denn eines ist klar: Die Zukunft wird Zalando viel Geld und die Anleger viel Geduld kosten. Aber wenn am Ende der Plan aufgehen sollte und die Gewinne zu sprudeln beginnen, werden viele sagen: „Die haben es richtig gemacht“

11 Reaktionen zu “Zalando plant Zustellung in 30 Minuten”

  1. Dan_

    Hallo,

    das halte ich für einen Werbegag!

    Zalando bietet nur in der Herren-Kategorie ‚Pullover & Strickjacken 5079 Artikel‘ an^^

    Welcher regionale Händler hat vergleichbare Lagerkapazitäten?
    Wieviel kostet der Zuschlag für die schnelle Lieferung? Denkbar wäre ein Fahrradkurier, aber nur in großen Ballungsräumen. Und, und, und…

    Ich vermute, dass dieser „30min-Lieferservice“ an einigen ausgewählten Orten realisiert (Köln, Hamburg) und dann werbemäßig ‚missbraucht‘ wird.

  2. Olaf Groß

    @Dan In der Tat ist der Weg dahin bislang kaum geebnet. Fakt ist jedoch: Sollte Zaöando diesen Plan tatsächlich umsetzen (können), wird es viel, viel Geld in die Hand nehmen müssen.

  3. Martin

    Ihr Blog springt auf jeden Zalando-Mist an wie eine läufige Hündin. Erbärmlich

  4. Olaf Groß

    @Martin Ist es Ihnen auch möglich auf einer sachlichen Ebene zu diskutieren oder bedienen Sie sich ausschließlich solcher Ver­bal­in­ju­rien. Zalando ist nun einmal ein großer Player im Markt und damit eine Berichterstattung begründet.

  5. Dan_

    @Olaf Groß
    Die Investitionssumme ist dabei nicht entscheidend, entscheidend ist die Rentabilität. Bis dato hat Zalando beispielsweise 3 Logistikzentren in Deutschland, – aber wie viele Logistikzentren werden für eine flächendeckende ’30-Min-Lieferung‘ benötigt und mit welcher Effektivität sind die dann ausgelastet? Zalando hat eine (angebliche) Sortimentsauswahl von unglaublichen 150 Tausend Stück!
    Jeder weitere ‚Kooperationspartner‘, sprich Zwischenhändler wird sich seinen Teil vom Zalando-Kuchen abschneiden, welches den Gewinn Zalandos mindert.
    Sind die Kunden bereit für eine schnellstmögliche Lieferung sehr viel mehr zu bezahlen und bis zu welcher Höhe?
    Weitere Fragen stellen sich, die ich aus Zeitgründen hier nicht darlegen werde…
    Ich komm‘ aus der Logistik-Sparte und weiß was es heißt, eine 30 min Zustellung zu garantieren 😉 Und genau diese 30min sind es, die mich zu der Überzeugung kommen läßt, dass dies ein Werbegag ist. Schon die Zustellung am selben Tag wäre ein wahrhaft gigantisches Ziel, – aber nein, Zalando machts in 30 Minuten 😀

  6. Dunkelwelt Giothicshop

    Das ist nichts weiter als ne Ente, aber eine Werbeente, auf psychologischer Basis. Der Kunde, der das liest, denkt sich „Oh, Zalando ist immer um schnellstmögliche Lieferung bemüht“, verbindet das also positiv mit dem Unternehmen. Das eine Lieferung in 30 Minuten beinahe unmöglich ist, nicht nur auf Zalandoseite, sondern auch auf Kundenseite, ist hierbei zweitrangig.

  7. Olaf Groß

    @Dunkelwelt Auch habe noch keine konkrete Vorstellung, wie Zalando das technisch umsetzen möchte. Aber die Idee ist schon interessant. Vielleicht sollte man die 30 Minuten nicht allzu wörtliche nehmen. Es geht um die taggleiche Zustellung innerhalb eines sehr kurzen Zeitfensters.

  8. E-Commerce-News: Zalando will in 30 Minuten liefern | t3n

    […] Zalando-Kunden sollen mal wieder schreien vor Glück: Der Onlinehändler will in Zukunft mit lokalen Partnern zusammenarbeiten, um Lieferungen innerhalb von 30 Minuten nach der Bestellung zuzustellen. Das Projekt, das das Versandhaus einiges an Geld kosten wird, dürfte sicher auch der Profitabilität schaden. Der Versand soll nicht über Regionallager, sondern über Partner vor Ort erfolgen, die bei Vorrätigkeit sofort für den Versand sorgen. Hinter dem Vorhaben steht auf jeden Fall ein großer technischer Schritt, da die Lagerbestände der lokalen Partner bei Zalando bekannt sein müssen. Mehr dazu lest ihr auf dem Shopbetreiber-Blog. […]

  9. Martin

    Ziemlich viele Werbegags von Zalando in letzter Zeit. Und der Blog hier macht bereitwillig mit. Ein bisschen mehr Hinterfragen wäre wünschenswert.

    Aber Zalando ist vermutlich der dickste TS-Kunde

    Honi soit qui mal y pense

  10. Olaf Groß

    @Martin Wenn Sie nur auf dieser Ebene diskutieren wollen oder können, ist das shopbetreiber-blog.de vielleicht nicht das richtige Medium für Sie. Wie schon zuvor geschrieben: Ob Zalando diesen Zeitraum jemals wird einhalten können, sei dahingestellt. Ebenso, ob der Weg zu diesem Ziel überhaupt umgesetzt werden kann. Stichwort: technische Herausforderungen. Ich kann Ihre Skepsis durchaus nachvollziehen. Doch warum kritisieren Sie die Berichterstattung darüber, anstatt sich mit der geäußerten Strategie auseinanderzusetzen?

  11. Martin

    Objektiv kann man diesen Blog in Bezug auf Zalando nicht nennen. Und das hab ich ausgedrückt, ohne Geschwurbel.

Einen Kommentar schreiben




1 von 11

Archiv

  • September 2016
  • August 2016
  • Juli 2016
  • Juni 2016
  • Mai 2016
  • April 2016
  • März 2016
  • Februar 2016
  • © 2011 Trusted Shops GmbH | Powered by WordPress